Erlebnissauna

Spaß und Entspannung für den Körper

Wellness und Sauna: Von jeher gehören die Pflege des Körpers und die umfassende Entspannung nicht nur zu den angenehmen Dingen sondern auch zur Vorsorge. Wer eine Erlebnissauna besucht, darf sich deshalb nicht nur auf abwechslungsreiche Stunden freuen, sondern auch auf Wohlfühlstunden, die dem Körper gut tun. Dabei lohnt es sich, einige Tipps zu beachten. Dann macht der Aufenthalt in der Sauna doppelt so viel Spaß.

Auswahl aus verschiedenen Saunen verantwortlich treffen

Der Vorteil einer Erlebnissauna gegenüber einer herkömmlichen liegt auf der Hand. Es ist die Vielzahl an unterschiedlichen Kabinen und verschiedenen Temperaturen, die beim Schwitzen für Abwechslung sorgt. Blockbohlensauna und Schwitzen bei klassischer Hitze um die 90 Grad Celsius, Banja oder Dampfbad: Die Fülle an verschiedenen Angeboten ermöglicht es, sich das tatsächliche passende aussuchen und genießen zu können. Wer sich beim Gang in die Sauna unsicher ist, welche er nutzen sollte, der sollte im Zweifel zunächst die Sauna mit der niedrigsten Temperatur besuchen. Dann wird der ungeübte Körper leicht und entspannt an die Umstellung herangeführt. Und auch die Zeit für den Aufenthalt ist keine zwingende Größe: Traditionell sind die Besucher zwischen fünf und zehn Minuten in einer Sauna. Wer das Gefühl verspürt, den Saunabereich eher verlassen zu müssen, sollte dies unbedingt tun. Das Schonen des Körpers ist wichtiger als das Aufstellen neuer Rekorde.

Angebote in der Erlebnissauna nutzen

Auch wenn sich das Konzept der Erlebnissauna in Kombination mit Wellness- und Massageangebote immer stärker durchsetzt: Die herkömmlichen Regeln haben natürlich weiter ihre Berechtigung. Grundsätzlich empfiehlt es sich, weder hungrig noch mit vollem Magen in die Sauna zu gehen. Und auch die Reinigung unter der Dusche vor dem ersten Saunagang ist eine Selbstverständlichkeit. Außerdem empfiehlt es sich, sich vorab gut abzutrocknen. Trockene Haut schwitzt schneller, und das tut dem Körper und damit der Gesundheit gut. Sollte in der Erlebnissauna die Möglichkeit dazu bestehen, ist vorab ein warmes Fußbad zu empfehlen. Ein Handtuch als Unterlage auf der Saunabank ist Pflicht. Während am Beginn ein Liegen durchaus möglich ist, sollte in den letzten zwei Minuten gesessen werden. Dies ist für den Kreislauf gut, der so die Blutzirkulation besser regulieren kann.

Viel Trinken ist wichtig

Natürlich ist der Wechsel von Hitze und Kälte gut, regt den Körper an und fördert damit die Durchblutung. Deshalb sollten Besucher immer kaltes Wasser im Saunabecken und den Gang ins Freie nutzen. Da das Trinken wichtig ist, empfiehlt es sich, in einer Erlebnissauna die Bar zu besuchen: Ausreichend Flüssigkeit ist Grundvoraussetzung, damit der Saunabesuch tatsächlich zum Erfolg und bleibenden Erlebnis wird.