Entspannungsmassagen

Sanfte Berührungen tun gut, lassen Gedanken zur Ruhe kommen und schenken das Gefühl, innerlich loslassen zu können. Jedes Kind beruhigt sich in den Armen seiner Mutter und auch im Erwachsenenalter sehnt sich der Mensch gerade in aufreibenden Situationen nach Frieden und innerer Gelassenheit. Die ständig auf die Außenwelt gerichtete Aufmerksamkeit und geforderte Leistungsbereitschaft bewirkt eine dauerhaft angespannte Körpermuskulatur, deren Zustand chronisch werden kann, wenn der Ausgleich fehlt. Entspannungsmassagen sind eine Möglichkeit unter vielen, von den täglichen Anforderungen Abstand zu nehmen und für eine Weile in die innere Mitte eintauchen zu können. An den Ort, von dem die Kraft für ein gesundes und erfolgreiches Leben ausgeht.

Während die klassische Massage die ursprüngliche Form war, um Muskelverspannungen aufzuspüren und zu lockern, haben sich im Laufe der Zeit eine Vielzahl unterschiedlichster Massageformen entwickelt, die sich durch Technik und verwendete Hilfsmittel unterscheiden lassen. Dabei ist der Übergang zwischen Massagen, die der reinen Entspannung dienen und solchen, die therapeutischen Charakter bei Schmerzzuständen aufweisen, fließend, da alle Massagen letztlich für ein verbessertes Wohlbefinden sorgen.

Entspannungsmassagen können den ganzen Körper einbeziehen oder punktuell an betroffen Stellen ausgeführt werden. Durch sanfte Berührung wird Kontakt mit tiefer liegenden Zellstrukturen aufgenommen, die auf dieses „Ansprechen“ antworten. Verspannungen und Muskelverhärtungen reagieren aber nur, wenn der Masseur den Körper mit der richtigen inneren Einstellung berührt und durch seine Hände liebevolle Energien überträgt. Auf den ersten Blick erscheint die Massage eine rein körperliche Angelegenheit, doch die Wirkungen gehen tief in den psychischen Bereich. Eine Berührung, die nichts fordert, sondern übermittelt, dass der Mensch in diesem Moment so sein darf, wie er ist und dass es nichts zu erreichen gibt, bewirkt die Wiederherstellung des ursprünglichen Zustandes aller Körperzellen.

Warme und aromatisch duftende Öle oder heiße Steine, die auf den Rücken gelegt werden, stimulieren zusätzlich auf positive Weise die Wahrnehmung und verstärken den entspannenden Effekt einer Massage. Rebalancing oder ayurvedische Massagen, bei denen die Massage auf den jeweiligen Konstitutionstyp abgestimmt wird, sind nicht nur Möglichkeiten, das Gewebe und die Muskel zu entspannen – die sich auflösenden Schmerz- und Verkrampfungszustände bewirken gleichzeitig eine tiefere Wahrnehmungsfähigkeit für die eigenen Gefühle. Das auf diese Weise entstehende Wohlbefinden wirkt sich wiederum positiv auf den Organismus aus – der Kreis hat sich geschlossen.

Körper und Geist bilden eine Einheit und beeinflussen einander. In einer Zeit, die von Hektik und Leistungsdruck geprägt ist, schaffen Entspannungsmassagen daher die Möglichkeit, wieder in Kontakt mit sich selbst zu kommen und für sich zu sorgen.